Holcim Leadership Journey

Die Holcim Leadership Journey hat bis Ende 2014 einen Gesamtbeitrag von CHF 1,848 Milliarden erbracht. Damit hat Holcim sein Ziel für den Beitrag zum Betriebsgewinn übertroffen. Der Konzern hatte sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2014 einen Beitrag zum Betriebsgewinn verglichen mit dem Basisjahr 2011 und unter vergleichbaren Marktbedingungen von CHF 1,5 Milliarden zu erzielen. Im Berichtsjahr 2014 hat die Holcim Leadership Journey einen Beitrag von CHF 748 Millionen zum Betriebsgewinn geleistet. Dabei entfielen CHF 248 Millionen auf das Teilprojekt Kundennutzen und CHF 500 Millionen auf Kosteninitiativen.

Die Holcim Leadership Journey wurde im Mai 2012 im gesamten Konzern lanciert, um die Rendite des eingesetzten Kapitals nachhaltig zu steigern. Die Wertschöpfung wird vorrangig am Betriebsgewinn und an den Investitionen gemessen. Seit der Einführung des Programms wurden rund 6 000 Initiativen gestartet und erfolgreich implementiert. Im Vordergrund standen dabei die beiden Hauptelemente Kundennutzen (Customer Excellence) und Kostenführerschaft. Für die zentrale Koordination des Programms sowie zur Förderung der Zusammenarbeit bei den einzelnen Teilprojekten und zwischen den Regionen wurde ein Projekt Management Office eingerichtet. Der gesamte Konzern wurde mobilisiert und eingebunden, die Transparenz wurde gesteigert und der Austausch über Best Practices wurde intensiviert. Als Ergebnis wurde der Fokus auf Kunden und Innovation weiter gestärkt. Darüber hinaus konnten die Kostenbasis und das Nettoumlaufvermögen verringert, die Investitionskosten pro Tonne neuer Kapazität gesenkt, die Führungsebene gestärkt, der soziale Dialog mit allen Anspruchsgruppen intensiviert und der Rechts- und Compliance-Rahmen weiter verbessert werden.

Das Modell der Holcim Leadership Journey

Effizienz der Organisation und Prozesse

Im Rahmen der Holcim Leadership Journey wurden verschiedene funktionale und regionale Strukturen angepasst, damit diese so effizient wie möglich zu den verschiedenen Schwerpunktthemen beitragen können. Prozesse und Tools wurden standardisiert. Das Beschaffungswesen beispielsweise wurde vollständig neu ausgerichtet, um die Grössenvorteile des gesamten Konzerns besser nutzen zu können.

Die Umsetzung einer finanziellen und qualitativen Nachverfolgung von Initiativen der Holcim Leadership Journey sorgte für mehr Transparenz. Die finanzielle Nachverfolgung misst dabei die tatsächlich erreichten Ergebnisse der einzelnen Teilprojekte, während die qualitative Nachverfolgung der Initiativen eine Analyse der Aktivitäten, mit denen diese Zahlen erreicht wurden, ermöglicht. Zusammen ergibt sich daraus ein ganzheitliches Bild der tatsächlichen Performance des Konzerns.

Im Zuge der Holcim Leadership Journey musste sich der Konzern noch stärker auf grundlegende Elemente konzentrieren. Im Einklang mit der Konzernstrategie wurde dem Thema Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz oberste Priorität eingeräumt. Das Ziel des Konzerns ist ein unfallfreies Arbeitsumfeld. Holcim hat seinen Talentpool ausgeweitet und die Erfahrung seiner Führungskräfte mit Managementaufgaben und -funktionen gestärkt. Zudem wurde der soziale Dialog mit allen Anspruchsgruppen intensiviert. Darüber hinaus wird Holcim auch in Zukunft seinen Rechts- und Compliance-Rahmen stärken und seinen Werten gerecht werden.