Lateinamerika fängt Gegenwind mit Erholung in Mexiko ab

Uneinheitliches Konjunkturklima mit erheblichen Unsicherheiten

Vor dem Hintergrund einer schwachen wirtschaftlichen Entwicklung war Lateinamerika 2014 mit Herausforderungen konfrontiert. Niedrigere Rohstoffpreise und schwierigere Finanzierungsbedingungen sowie Versorgungspässe belasteten das Wachstum in einer Reihe von Ländern.

Aufgrund höherer Exporte, steigender öffentlicher Infrastrukturinvestitionen und einer besseren Lage im Fertigungssektor erholte sich das Wachstum in Mexiko im Jahresverlauf 2014. In Kolumbien hellte sich die Wirtschaftslage dank der Investitionen in Bauprojekte spürbar auf. Ecuador konnte dagegen die hohen Wachstumsraten des Vorjahres nicht halten. In Brasilien stagnierte die Wirtschaftsleistung 2014 grösstenteils, da das Investitionsniveau gering und die Zinsen wie auch die Inflation hoch waren. Das Wachstum in Chile war wegen der Unsicherheit im Zusammenhang mit den Reformen der Regierung gering. In Argentinien litt die Wirtschaft erheblich unter der Schuldenkrise.

Grösstenteils Rückgänge sowie moderates Wachstum in der Bauwirtschaft

Der Baumarkt in Mexiko erholte sich im zweiten Halbjahr 2014, dank der Umsetzung des im Juni angekündigten nationalen Plans für Infrastrukturinvestitionen. Der private Wohnungsmarkt war jedoch weiterhin herausfordernd. In Mittelamerika nahm die Bautätigkeit in El Salvador wegen rückläufiger Infrastrukturausgaben ab, in Costa Rica konnte der Sektor dagegen leicht und in Nicaragua sogar etwas stärker zulegen. Kolumbien profitierte von diversen Projekten zum Infrastrukturausbau sowie von staatlichen Wohnungsbauprojekten, die für eine höhere Nachfrage nach Baustoffen sorgten. Die Baubranche in Ecuador entwickelte sich 2014 dagegen weniger dynamisch. Der brasilianische Bausektor wuchs nur leicht, denn private und öffentliche Investitionen gingen zurück und Infrastrukturprojekte verzögerten sich. Beides war eine Folge des insgesamt schwierigen Konjunkturklimas. In Chile und Argentinien schrumpfte der Bausektor 2014, in Argentinien waren die Rückgänge allerdings nicht so stark wie in anderen Sektoren.

Konsolidierte Kennzahlen Lateinamerika

 

2014

2013

±%

±% LFL*

*

Like-for-like, das heisst auf vergleichbarer Basis unter Ausklammerung des veränderten Konsolidierungskreises und des Währungseinflusses.

**

Die prozentuale Veränderung auf vergleichbarer Basis, adjustiert um die in "Corporate/Eliminationen" eliminierten internen Trading Volumen, beträgt -1,0.

Zementproduktionskapazität in Mio. t

35,3

35,3

+0,1

 

Zement- und Mahlwerke

27

27

 

 

Zuschlagstoffbetriebe

12

18

 

 

Transportbetonwerke

109

119

 

 

Zementabsatz in Mio. t

24,6

25,0

–1,5

–1,5**

Zuschlagstoffabsatz in Mio. t

7,5

10,2

–26,4

–26,4

Transportbetonabsatz in Mio. m3

6,4

8,0

–20,0

–20,0

Nettoverkaufsertrag in Mio. CHF

3 012

3 349

–10,0

+0,6

Betrieblicher EBITDA in Mio. CHF

861

938

–8,2

–0,8

Betriebliche EBITDA-Marge in %

28,6

28,0

 

 

Betriebsgewinn in Mio. CHF

663

722

–8,2

–1,1

Betriebsgewinn-Marge in %

22,0

21,6

 

 

Mitarbeiter

10 733

11 181

–4,0

–3,9