Höhere Zementvolumen

Holcim Marokko verzeichnete höhere Zementvolumen. Während die inländische Nachfrage schwächer war, profitierte die Konzerngesellschaft von Klinkerexporten an die Elfenbeinküste. Eine schwächere Dynamik im Wohnungsbau, auf den der Grossteil des lokalen Marktes entfällt, war die Hauptursache für die Entwicklung im Inland. Die Absatzmengen bei Zuschlagstoffen und Transportbeton gingen zurück. Holcim Libanon konnte die Zementverkäufe halten, verzeichnete jedoch Rückgänge bei den Transportbetonvolumen. In der Region des Indischen Ozeans verkaufte Holcim mehr Zuschlagstoffe und Transportbeton, hauptsächlich dank der Aktivitäten des Konzerns auf La Réunion, wo Holcim an einem grossen Strassenbauprojekt beteiligt ist. Die Zementvolumen in Holcims Mahlwerken in Westafrika und in der Golfregion bewegten sich in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Die Entwicklung in der Elfenbeinküste verlief weiterhin lebhaft, Baustoffe blieben stark nachgefragt.

Der konsolidierte Zementabsatz in Afrika, Naher Osten stieg um 5,4 Prozent auf 8,3 Millionen Tonnen. Die Lieferungen von Zuschlagstoffen sanken um 8,7 Prozent auf 2 Millionen Tonnen, während die Absatzmengen bei Transportbeton 0,7 Millionen Kubikmeter erreichten, ein Rückgang von 15,0 Prozent. Der Nettoverkaufsertrag belief sich auf CHF 861 Millionen, 2,6 Prozent niedriger als im Vorjahr.